Ansichtsmodus

Administrator-Ansicht

FAQ

Wenn etwas nicht funktioniert, dann haben wir hier einige Lösungen zusammen gestellt, die Ihnen helfen können. In der Cloud PBX spezifischen FAQ finden Sie weitere Themen und Fragen rund um Ihre Cloud PBX.

Allgemein

Wie ist die Struktur des CompanyFlex Produktes aufgebaut und welche Abhängigkeiten haben die einzelnen Bereiche? Gibt es Limitierungen?

Der Aufbau und die Struktur der CompanyFlex Produktübersicht beschrieben. Eine Darstellung über die Abhängigkeiten der einzelnen Bereiche, sowie den Limitierungen finden Sie im Fachklassenmodell.

Kann man CompanyFlex selbst administrieren?

Ja, über das Administrationsportal (BSP) können Sie Ihre Festnetz-Verträge verwalten und die Produkte CompanyFlex, Cloud PBX, SIP-Trunk und IP Voice / Data administrieren. Zudem können Sie aus der Vertragsansicht bequem in die Administrationsportale von CompanyFlex und Cloud PBX wechseln, um die Produkte zu konfigurieren.

Wie kann ich die Anzahl "Parallele Gespräche" erweitern?

Es gibt mehrere Möglichkeiten: mit CompanyFlex können sie asymmetrische Internetanschlüsse bündeln, um die Anzahl Paralleler Gespräche zu erhöhen. Wenn das nicht ausreicht oder Sie zusätzlich höhere Bandbreiten für die Datenübertragung benötigen, können Sie CompanyFlex auch mit einem symmetrischen Anschluss, bspw. Business Premium Access, kombinieren – damit sind aktuell bis zu 1.000 Parallele Gespräche möglich.

Ist es möglich, einen Durchwahl-Rufnummernblock an mehreren Filialen zu nutzen?

Ja, mit CompanyFlex können Sie einzelne Dekaden eines Rufnummernblocks auf mehrere Telefonanlagen bzw. Standorte aufteilen. Die Zuordnung der Rufnummernbereiche erfolgt im Adminstrationsportal, zu dem Sie einen Zugang erhalten.

Kann man CompanyFlex auch mit Endgeräten anderer Hersteller/Lieferanten nutzen?

Ja, am CompanyFlex (SIP-Trunk) können IP-basierte Telefonanlagen oder Router mit ISDN-Schnittstellen von anderen Herstellern grundsätzlich genutzt werden. Es ist darauf zu achten, dass die Endgeräte vom Hersteller an CompanyFlex getestet und dafür freigegeben wurden. Zur Verwendung von Endgeräten.

Kann ich mein CompanyFlex Produkt auf eine Telefonanlage aus dem Netz umstellen?

In der Regel können ISDN-Telefonanlagen mit CompanyFlex (SIP-Trunk) weiter betrieben werden, wenn ein entsprechender Router genutzt wird. CompanyFlex bietet daneben eine inkludierte Telefonanlage aus dem Netz, die jederzeit vom Kunden selbst aktiviert werden kann.

Wie flexibel kann ich meinen Vertrag gestalten, wenn sich die Bedürfnisse meiner Firma ändern?

Parallele Gespräche können mit CompanyFlex stufenlos ergänzt oder reduziert werden, ebenso wie zusätzliche Flatrates und Budgets. Auch weitere Anschlüsse/Rufnummern sind möglich. Änderungen können kurzfristig in Ihrem Administrationsportal  umgesetzt werden.

Warum ist die Ländergruppe 3 bei CompanyFlex Neuverträgen nicht erreichbar?

Die Ländergruppe 3 wurde aus Sicherheitsgründen für CompanyFlex Verträge seit dem 04.05.2020 im Standardprofil Protect für abgehende Gespräche und Rufweiterleitungen  gesperrt.

Sie können diese Default-Einstellung aber jederzeit einfach mit einem Klick auf das vorkonfigurierte Standardprofil ändern.

Weitere Informationen finden Sie unter Sperrprofile / Call by Call Sperre 

SIP-Trunk: Kann ich Verschlüsselung an Nicht-Telekom Endgeräten (TK-Anlagen) nutzen?

Ja, Verschlüsselung wird grundsätzlich auch an TK-Anlagen unterstützt, von denen es nicht eigene Firmware-Versionen von der Telekom gibt. Dazu müssen Sie die Einrichtung von Verschlüsselung selbst übernehmen. Informationen dazu finden Sie unter Verschlüsselung an Nicht-Telekom Endgeräten.

SIP-Trunk: Eine Rufweiterleitung an Mobilfunk-Rufnummern ist nicht möglich.

Bei TK-Anlagen, die nicht den Telekom Standard 1TR119 implementiert haben, können Rufweiterleitungen ins Mobilfunknetz (unabhängig vom Betreibernetz) fehlschlagen. Das Verhalten tritt nur bei einer TK-Anlagen-internen-Rufweiterleitung mit einem zusätzlichen Sprachkanal auf. Call Deflection (SIP 302) ist davon nicht betroffen. Grund hierfür ist ein automatisches Re-Routing der Telefonie Plattform im Fall von Nichterreichbarkeit oder Ausfall des Endgerätes. Falls auf ein ankommendes Gespräch (INVITE) nicht innerhalb von 3 Sekunden eine spezifische Antwort (non-100 response) folgt, geht die Telefonie Plattform von einer Störung aus und bricht das Gespräch ab (CANCEL), um ein mögliches Re-Routing durchzuführen.

Lösung des Problems: Erhöhen Sie den Wert der TK-Anlagen Rufaufbauüberwachung in den Einstellungen des SIP-Trunks. Mehr Informationen.

Trotz eingerichteten Call Routings werden Anrufe nach einem fehlgeschlagenen Zustellungsversuch nicht an die gewünschten weiteren Trunks weitergeleitet.

Bei der Konfiguration des Call Routings müssen Sie beachten, dass Sie die Anzahl der Weiteren Zuordnungsversuche anpassen. 

Mit den weiteren Zuordnungsversuchen wird festgelegt, wie oft ein Zuordnungsversuchen über die verfügbaren Trunks durchgeführt wird, bevor ein Besetztzeichen signalisiert wird. Ein Grund für einen erneuten Zuordnungsversuch kann z.B. das Erreichen der Kapazitätsgrenze eines Trunks sein.

Bei kompletter Auslastung der zugeordneten Trunks oder im Falle eines Ausfalls können Anrufe ggf. nicht erfolgreich über den ausgewählten Algorithmus geroutet werden. Für diesen Fall können Sie festlegen, wie oft versucht werden soll, Anrufe erneut an die zugeordneten Trunks zu routen. Erst wenn die maximale Anzahl der Zuordnungsversuche erreicht ist, werden nicht erfolgreich geroutete Anrufe abgewiesen. Dabei zählt ein nicht erfolgreicher Zuordnungsversuch auch bereits als ein Versuch.

Der erste Zustellungsversuch wird dabei nicht gezählt. Der Standardwert von 1 bedeutet demnach, wenn bei der Zustellung festgestellt wird, dass das Gespräch über den Standard-Trunk nicht zugestellt werden kann, wird die Zustellung einmal über einen weiteren Trunk versucht.

Haben Sie mehr als zwei Trunks, die Teil einer Call Routing Konfiguration sind, müssen Sie mindestens zwei Weitere Zuordnungsversuche einstellen, damit bei zwei fehlgeschlagenen Zuordnungsversuchen der Anruf an den dritten Trunk zugestellt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Call Routing.