Leistungsmerkmale

Im folgenden finden Sie nähere Details zu den Leistungsmerkmalen des CompanyFlex und SIP-Trunk.

Übersicht der Leistungsmerkmale für CompanyFlex

CompanyFlex stellt den Nutzern ein Adminstrationsportal für die Einrichtung und Konfiguration des CompanyFlex (SIP-Trunk) zur Verfügung. Folgende Leistungen können dort im Selfservice administriert werden:

LeistungCompany FlexCompanyFlex (SIP-Trunk)Kosten-pflichtigAnsichtsmodusBemerkung
Call by Call Sperrex  Expertenansicht

Zwei Möglichkeiten

  • unternehmensweit im Administrationsportal
  • Einrichtung der Sperre durch das Service-Team der Telekom. Damit kann diese Sperre im Adminstrationsportal nicht mehr im administriert werden
Unerwünschte Anrufer identifizierenx ja

Expertenansicht

Einrichtung durch Service-Team der Telekom

 

Sperrprofil

  • ausgehend
  • weitergeleitet
  • eingehend
xx Expertenansicht zum Anlegen weiterer Sperrprofile auf UnternehmensebeneWenn kein manuell angelegtes Telefonieprofil ausgewählt wird bzw. kein zusätzliches Telefonieprofil angelegt wurde, gelten die Einstellungen der Leistungsmerkmale immer für alle Rufnummern des zugeordneten SIP-Trunks.

Rufweiterleitung

  • Sofort
  • Offline
 x  Wenn kein manuell angelegtes Telefonieprofil ausgewählt wird bzw. kein zusätzliches Telefonieprofil angelegt wurde, gelten die Einstellungen der Leistungsmerkmale immer für alle Rufnummern des zugeordneten SIP-Trunks.
Rufnummernanzeige bei ausgehenden Gesprächen (CLIR2/CLIR3) x  Wenn kein manuell angelegtes Telefonieprofil ausgewählt wird bzw. kein zusätzliches Telefonieprofil angelegt wurde, gelten die Einstellungen der Leistungsmerkmale immer für alle Rufnummern des zugeordneten SIP-Trunks.
Rufnummernanzeige bei eingehenden Gesprächen (COLR) x  Wenn kein manuell angelegtes Telefonieprofil ausgewählt wird bzw. kein zusätzliches Telefonieprofil angelegt wurde, gelten die Einstellungen der Leistungsmerkmale immer für alle Rufnummern des zugeordneten SIP-Trunks.

Zusatz-Paket SIP-Trunk Callrouting: Geordnetes Routing ODER Gewichtetes Routing

 xja 

Buchung und Konfiguration des Zusatz-Pakets je SIP-Trunk;
je SIP-Trunk können maximal fünf Trunks zum Callrouting erstellt werden;

Callrouting Algorithmen für das Geordnete Routing:

  • Überlauf
  • Geordnete Lastverteilung (Round-Robin Methode)
  • Höchste Verfügbarkeit
  • Niedrigste Verfügbarkeit
Verkehrssteuerung x Sollte im Zusammenhang mit SIP-Trunk Callrouting konfiguriert werden.Die Gesamtzahl der maximalen Parallelen Gespräche können definiert werden, sowie die Aufteilung in maximal ankommende und maximal ausgehende Parallele Gespräche.
Zusatz-Paket CLIP no Screening xjaZusatz-Paket wird erst bei den Leistungsmerkmalen sichtbar, wenn es gebucht wurde.Wenn kein manuell angelegtes Telefonieprofil ausgewählt wird bzw. kein zusätzliches Telefonieprofil angelegt wurde, gelten die Einstellungen der Leistungsmerkmale immer für alle Rufnummern des zugeordneten SIP-Trunks.

Local Service Call (LSC)

 ( x )( x )Einrichtung durch Service-Team der Telekom

Local Service Call (LSC) wird mit einen zweiten Vertrag unabhängig von CompanyFlex gebucht und realisiert.
Daher ist Local Service Call (LSC) im Administrationsportal nicht sichtbar.
Local Service Call (LSC) kann für einzelne Festnetzrufnummern, ganze Rufnummernblöcke und Durchwahlbereiche aktiviert werden.

IP IN Advanced (INA)

 xjaEinrichtung durch Service-Team der Telekom

IP IN Advanced ist nur im Corporate CompanyFlex im CVS 2.0 verfügbar.
IP IN Advanced kann für einzelne Festnetzrufnummern, ganze Rufnummernblöcke und Durchwahlbereiche aktiviert werden.

Mehrwertdienste (IN): Seiteneinstiegsschutz xjaEinrichtung durch Service-Team der TelekomEinzelne Rufnummern, ganze Rufnummernblöcke und Durchwahlbereiche
Anzahl von Rufnummernelementen je SIP-Trunk x  Pro SIP-Trunk können bis zu 60 Rufnummernelemente zugewiesen werden. Ein Rufnummernelement ist entweder eine Einzelrufnummer oder eine Dekade einer Durchwahlrufnummer.



SIP-Trunk-spezifische Leistungsmerkmale

Konfiguration SIP-Trunk:
Es können so viele SIP-Trunk im Administrationsportal vom Kunden angelegt werden, wie Rufnummern verfügbar sind.


SIP-Trunk mit Durchwahl und/oder Einzelrufnummer:
Die im CompanyFlex gebuchten Rufnummern können flexibel dem/den SIP-Trunk zugeordnet werden. Einzelnen MSN's oder pro Rufnummerndekade (maximal zehn pro Durchwahl) können flexibel zugeordnet werden.


Verschlüsselung Telefonie und Signalisierung:
Verschlüsselung von Signalisierungs- und Gesprächsdaten mittels SIP over TLS und sRTP ist möglich. Für die Verschlüsselung der Signalisierungsdaten muss die vom Kunden genutzte Telefonanlage den SIP-Telefonie-Client TLS (Version 1.2) unterstützen.


Nutzung des SIP-Trunks am Fremdanschluss/Fremdaccess:

Wenn Sie CompanyFlex (SIP-Trunk) auf einem Anschluss eines anderen Anbieters (Fremdanschluss/Fremdaccess) nutzen, so müssen die Signalisierungs- und Gesprächsdaten verschlüsselt werden.


CompanyFlex mit Business Premium Access (BPA):
CompanyFlex kann mit dem Business Premium Access kombiniert werden. Der Business Premium Access dient dabei als "Trägeranschluss" für die Telefonie des CompanyFlex und erfordert einen zweiten kostenpflichtigen Vertrag über den Business Premium Access.


Rufweiterleitung von Nebenstellen:

Eine Rufweiterleitung für einzelne Nebenstellen wird lokal in der Telefonanlage eingerichtet. Falls die Telefonanlage das Leistungsmerkmal Call Deflection unterstützt und entsprechend konfiguriert ist, wird die Rufumleitung im Falles eines konkreten Anrufes auf die entsprechende Nebenstelle durch die Plattform vorgenommen.


Qualitätsparameter der CompanyFlex-Plattform

Anzahl Rufnummernelemente je konfiguriertem SIP-Trunk

Einem SIP-Trunk können maximal 60 Rufnummernelemente aus den verfügbaren Rufnummern zugeordnet werden. Ein Rufnummernelement kann ein Durchwahlbereich eines Rufnummernblockes (maximal 10 pro Rufnummernblock) oder eine Einzelrufnummer oder MSN sein.

  • Bei Standortprodukt mit Durchwahlrufnummer werden die Durchwahlrufnummern in Dekaden zerlegt. Dies sind maximal 10 Elemente bei vollständigem Rufnummernblock 0-9.
  • Bei Standortprodukt mit Einzelrufnummern oder MSN ist eine Einzelrufnummer oder eine MSN ein Rufnummernelement. Pro Standort sind 3 - 10 MSN möglich, daher können 3 - 10 Rufnummernelemente zugeordnet werden.

Werden mehr als 60 Rufnummerelementen benötigt, kann ggf. ein zweiter SIP-Trunk eingerichtet werden und dieser über den gleichen IP-Anschluss an der Telefonanlage registriert werden.


Anzahl Paralleler Gespräche je SIP-Trunk

  • An einem SIP-Trunk sind bis zu 1.000 Parallele Gespräche möglich.
  • Wenn Sie also mehr als 1.000 Parallele Gespräche an einem Standort realisieren möchten:
    • so müssen Sie weitere SIP-Trunks konfigurieren und 
    • diese weiteren SIP-Trunks müssen dann über weitere IP-Adressen (z.B. weitere Anschlüsse) auf unsere Plattform terminiert werden.
  • Bei Überschreitung dieser Grenzen wird der SIP-Trunk bzw. die IP-Adresse für min. 30 Minuten gesperrt.
Hinweis

Die „Sperre“ teilt sich auf in max. 180 Sekunden totales Verwerfen jeder Nachricht von dieser IP Adresse  + 1800 Sekunden mit „403“ Fehlermeldungen. Diese wären auch bei einem Trace sichtbar.

Maximale Auslastung der Telefonie-Plattform

Jede Nutzung (z.B. Verbindungsauf- und -abbau einer Telefonverbindung) von CompanyFlex (SIP-Trunk/Cloud PBX) erzeugt Messages (SIP-Nachrichten) zur technischen Plattform der Telekom. Die Anzahl der Messages je genutzter IP-Adresse ist aus Sicherheitsgründen begrenzt:

  • Bei einem oder mehreren CompanyFlex-Verträgen mit insgesamt bis zu 99 Parallelen Gesprächen über eine IP-Adresse auf max. 100 Messages/Sekunde
  • Bei einem oder mehreren CompanyFlex-Verträgen mit insgesamt 100 bis 1.000 Parallelen Gesprächen über eine IP-Adresse (im Regelfall je Access oder Anschluss) auf max. 1.000 Messages/Sekunde
  • Wenn Sie also mehr als 1.000 Parallele Gespräche an einem Standort realisieren möchten:
    so müssen Sie weitere SIP-Trunks konfigurieren und 
    diese weiteren SIP-Trunks müssen dann über weitere IP-Adressen (z.B. weitere Anschlüsse) auf unsere Plattform  terminiert werden

Bei Verwendung automatischer Dialer gelten diese Grenzen ebenfalls. Bei Überschreiten der Auslastungsgrenze ist die Nutzung des Telefonie-Dienstes für mindestens 30 Minuten nicht mehr möglich.

Zurück Weiter