CLIP no Screening

Mit CLIP no Screening können Sie für abgehende Anrufe festlegen, dass dem angerufenen Teilnehmer nicht die netzseitige Rufnummer des Anschlusses übermittelt wird, sondern eine individuelle, von Ihnen selbst in der TK-Anlage festgelegte Rufnummer. „no screening“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die übermittelte Rufnummer nicht von dem vermittelnden Netzanbieter auf Richtigkeit überprüft werden muss. Der anrufende Anschlussinhaber muss jedoch über das Nutzungsrecht der Rufnummer verfügen. Beachten Sie dazu auch den nachfolgenden Hinweis.

Hinweis

Sie müssen über das Nutzungsrecht dieser eingetragenen Rufnummer verfügen. Nur Rufnummern mit Nutzungsrecht dürfen in das öffentliche Telekommunikationsnetz übermittelt werden. Rufnummern für Auskunftsdienste, Massenverkehrsdienste, Neuartige Dienste oder Premium-Dienste sowie Nummern für Kurzwahl-Sprachdienste dürfen gemäß §66 Telekommunikationsgesetz nicht als zusätzliche Rufnummer eingestellt und in das öffentliche Telekommunikationsnetz übermittelt werden.


Wenn Sie das Zusatz-Paket CLIP no Screening gebucht haben, können Sie den Dienst für abgehende Anrufe konfigurieren, siehe Konfiguration Leistungsmerkmale dann CLIP no Screening.