Swyx

Hier erhalten Sie alle nötigen Informationen, wie Sie die Swyx Octopus NetPhone und SwyxWare für den Betrieb mit CompanyFlex konfigurieren.

Telefonanlagen-Modelle

Die Einrichtungsinformationen beziehen sich auf die folgenden Swyx Telefonanlagen-Modelle:

  • Octopus NetPhone
  • SwyxWare
Technische Daten
ModellOctopus NetPhone und SwyxWare
Erforderliche Firmware Version12.00 (oder neuer)
Anzahl unterstützter paralleler Sprachkanäle164
VerschlüsselungTLS


Rufnummernvarianten

Die Telefonanlagen unterstützen die Konfiguration von Einzelrufnummern (MSN) und Durchwahlbereichen von Rufnummernblöcken (DDI) Zudem können Rufnummern aus unterschiedlichen Ortsnetzkennzahlbereichen über einem SIP-Trunk konfiguriert werden.

Hinweis

Wenn Sie in Ihrer Telefonanlage Rufnummern aus unterschiedlichen Ortsnetzkennzahlbereichen konfigurieren, werden abgesetzte Notrufe abhängig vom Anschlussanbieter zur Leitstelle gelenkt.

  1. Anschluss von der Telekom: Der Notruf wird, unabhängig von der konfigurierten Ortsnetzkennzahl, anhand der IP-Adresse zur Leitstelle gelenkt und erfolgt somit ortsgebunden.
  2. Anschluss von einem Drittanbieter: Der Notruf wird abhängig von der konfigurierten Ortsnetzkennzahl zur Leitstelle gelenkt und erfolgt somit ortsnetzgebunden. Verwendet wird dafür die hinterlegte Adresse des Standortes, aus dem die Rufnummer bzw. der Rufnummernbereich stammt. Auch dann, wenn der eigentliche Standort des Anschlusses von der konfigurierten Ortsnetzkennzahl abweicht. Siehe dazu auch nachfolgendes Beispiel.
Beispiel

Bei Anschlüssen von der Telekom wird der Notruf zur örtlichen Notrufleitstelle gelenkt. Bei Anschlüssen von Drittanbietern zur Notrufleitstelle der konfigurierten Ortsnetzkennzahl.

Anschlussanbieter

Standort

Anschluss / abgesetzter Notruf
Konfigurierte OrtsnetzkennzahlNotruflenkungVerbindung zur Leitstelle
Anschluss von der TelekomBonn089 (München)Ortsgebunden (unabhängig von der konfigurierten Ortsnetzkennzahl)Bonn
Anschluss von einem DrittanbieterBonn089 (München)Ortsnetzgebunden (abhängig von der konfigurierten Ortsnetzkennzahl bzw. von der hinterlegten Adresse des Standortes)
München


Konfiguration der Telefonanlage über die Microsoft Managementkonsole

Öffnen Sie die Microsoft Managementkonsole und fügen Sie eine neue Trunk-Gruppe hinzu. Wählen Sie im Auswahlfeld Art der Trunk-Gruppe den Eintrag SIP.

Wenn Sie für die Trunk-Gruppe verschlüsselte Kommunikation mittels TLS aktivieren möchten, wählen Sie im Auswahlfeld Profil den Eintrag Telekom CompanyFlex TLS (DE). Wenn Sie keine Verschlüsselung wünschen, wählen Sie Telekom CompanyFlex TCP (DE). Klicken Sie anschließend auf Next.


Wählen Sie im Bereich CompanyFlex SIP-Trunk Properties die Registerkarte SIP. Die Plattformdaten für CompanyFlex sind bereits vorbelegt. Sie müssen jedoch noch den Outbound-Proxy hinzufügen. Der Outbound-Proxy besteht aus der CompanyFlex-ID gefolgt von „primay.companyflex.de“.

Beispiel

Ihre CompanyFlex-ID ist 551111111111, dann lautet Ihr Outbound-Proxy:

551111111111.primary.companyflex.de

Die CompanyFlex-ID finden Sie im Administrationsportal. Wählen Sie in der Vertragsübersicht Ihrer Festnetz-Verträge die Kundennummer und das Produkt SIP-Trunk
Aus der SIP-Trunk Übersicht navigieren Sie zu den Telefonie-Anmeldedaten -> Outbound-Proxy.
Ist der erforderliche SIP-Trunk noch nicht aktiv, finden Sie die Telefonie-Anmeldedaten in der SIP-Trunk Übersicht unter Geplanter SIP-Trunk.

Klicken Sie auf OK. Geben Sie anschließend im Bereich Neuen Trunk hinzufügen die Benutzerdaten Ihres SIP-Trunks ein.

Die Benutzerdaten finden Sie im Administrationsportal. Wählen Sie in der Vertragsübersicht Ihrer Festnetz-Verträge die Kundennummer und das Produkt SIP-Trunk. Aus der SIP-Trunk Übersicht navigieren Sie zu den Telefonie-Anmeldedaten.
Ist der erforderliche SIP-Trunk noch nicht aktiv, finden Sie die Telefonie-Anmeldedaten in der SIP-Trunk Übersicht unter Geplanter SIP-Trunk.

Klicken Sie auf Next und folgen Sie den weiteren Anweisungen der Managementkonsole, um die Konfiguration abzuschließen.


Konfiguration der Telefonanlage für die Einrichtung eines SIP-Trunk Callroutings

Mit Hilfe des Zusatz-Pakets SIP-Trunk Callrouting können Sie eine Lastverteilung (Verkehrssteuerung) der Gespräche oder eine redundante Anbindung konfigurieren. Dazu benötigen Sie einen externen Session Border Controller (SBC). Zur Einbindung des SBC muss in den CompanyFlex SIP-Trunk Properties die IP-Adresse des SBC eingetragen werden.

Beispiel für eine IP-Adresse

192.168.111.1

Die Registrierung des SIP-Trunks anhand der Telefonie-Anmeldedaten erfolgt im SBC selbst. Für mehr Informationen zur Einrichtung des SBC siehe AudioCodes -> SBC.

Für mehr Informationen zur Einrichtung des Zusatz-Pakets SIP-Trunk Callrouting siehe Anschlussbündelung.

Weitere Informationen zu Swyx Telefonanlagen

Weitere Informationen zu Swyx Telefonanlagen finden Sie in den Support Services.

Support Services: https://www.swyx.de/produkte/support/

Configuration Planner: https://planner.swyx.net/

Swyx SIP-Provider Konfiguration: https://service.swyx.net/hc/de/articles/360000631965-SIP-Provider-Deutsche-Telekom-CompanyFlex-DE-

Zurück Weiter